Karl Friedrich Graf von Hahn 
(Theaterdirektor)

geboren:
18.05.1782 in Remplin
gestorben:21.05.1857 in Altona

Bevor Hahn in Greifswald Cameralwissenschaften studierte, war er Leibpage bei König Gustav III. Durch sein Vermögen wurde es ihm möglich, in seine Heimatstadt zurückzukehren und dort eine Liebhaberbühne zu errichten. Hahn gründete Schauspielgesellschaften in Neubrandenburg, Güstrow und Wismar.

Von 1806 bis 1807 arbeitete er als Theaterdirektor in Schwerin. Hahn ging 1813 nach Rußland. Nach seiner Rückkehr übernahm er das Theater in Altona und war von 1821 bis 1824 Direktor des Lübecker Theaters. In der Zeit von 1834 bis 1836 arbeitete er in Altenburg, war vorübergehend von 1839 bis 1841 wieder in Lübeck, wurde Theaterdirektor in Schwerin und ging 1943 zurück nach Altona.

Wegen seiner Leidenschaft für das Theater wurde er "Theatergraf" genannt.