Jimi Hendrix
(Künstler, Gitarrist)

geboren:
27. November 1942 in Washington
gestorben:
18. September 1970 in London

Jimi Hendrix wurde am 27. November 1942 in Washington, als Sohn von James Allen "Al" Hendrix und Lucille Hendrix unter dem bürgerlichen Namen John Allen Hendrix geboren. Sein Vater Al Hendrix, ein Jazz-Tänzer, zog mit ihm nach dem Krieg nach Seattle und meldete ihn dort mit dem Namen James Marshall Hendrix.
Gospelgesänge in der baptistischen Kirche waren Jimis erste musikalische Erfahrungen. Im Alter von 13 Jahren bekam er eine Ukulele, später eine akustische Gitarre sowie seine erste "Silvertone" E-Gitarre. Seine erste Band während der Schulzeit waren "The Rocking Kings".

Mit 19 ging er zur 101. US-Luftlandedivision nach Kentucky. Während seiner Armeezeit lernte er  Billy Cox kennen. Mit ihm gründete er die Band "The Casuals". Nach einem Fallschirmsprungunfall 1962 wurde Hendrix wegen Rückenproblemen aus der Armee entlassen. Hendrix ging die nächsten drei Jahre als Begleitmusiker unter anderem für Little Richard, B.B. King und die Supremes auf Tournee. 1964 spielte er in New York bei den Isley Brothers. Durch die Erfahrungen dieser Jahre wurde er zu einem der besten Gitarristen seiner Zeit.

Da für Jimi Hendrix gaben Farben die verschiedenen Klangcharakteristika und musikalischen Empfindungen am eindeutigsten wieder, notierte er sich Melodien und Akkorde anstelle von klassischen Noten mit Farben.

Zum Geheimtipp in der New Yorker Szene wurde er durch ein weiteres Engagement in diesem Jahr bei Curtis Knight and the Squires. In diese Zeit fallen auch Hendrix' erste Erfahrungen mit Marihuana und LSD. Jimi Hendrix erste Band, in der selber als Frontman und Sänger aktiv war, war die 1965 gegründete Formation Jimmy James and the Blue Flames.

Chas Chandler brachte 1966 Jimi Hendrix nach London. Hendrix gründete die Jimi Hendrix Experience (JHE) Der erste Auftritt war als Vorgruppe für Johnny Hallyday im Pariser Olympia. 1967 gab er seine erste Single raus, tourte die nächsten zwei Jahre mit der Band und legte noch drei Langspielplatten auf. 1969 trennte sich die Band.

1969 für das Woodstock-Festival stellte er eine neue Band zusammen: Gypsy Sun & Rainbows mit Mitch Mitchell, seinem Freund Billy Cox, Larry Lee und zwei Percussionisten. Hendrix spielte unter anderem das Lied The Star-Spangled Banner, die US-amerikanische Nationalhymne, in einer legendären Version, die das Heulen der Raketen des Textes und das Sterben der Soldaten deutlich hörbar macht.

1969-1970 richtete sich Hendrix ein eigenes Studio in der 8th Street in New York ein, fanden ungezählte Plattenaufnahmen mit wechselnden Besetzungen statt, die in ein geplantes Album mit dem Arbeitstitel First Rays of the New Rising Sun münden sollten.

1970 ging die Band of Gypsies auf Europa-Tournee, das erste Festival war auf der Isle of Wight. Am 6. September 1970 trat Jimi Hendrix bei einem Open Air auf der schleswig-holsteinischen Ostseeinsel Fehmarn das letzte Mal auf. Heute erinnert dort ein Gedenkstein  mit Namen, Daten und Gitarre an dieses Ereignis. Die Europa-Tour stand scheinbar unter keinem guten Stern, den bei einem weiteren Festival wurde Billy Cox Rauschgift in ein Getränk gemischt, dass weitere Konzerte nicht möglich waren und die Band nach London zurückkehrte.

Am Morgen des 18. September 1970 fand man Jimi Hendrix bewusstlos in der Londoner Wohnung einer deutschen Freundin Monika Dannemann. Scheinbar nahm Jimi Hendrix am Abend zuvor eine große Menge Schlaftabletten, ob in selbstmörderischer Absicht ist nicht klar. Auf dem Weg ins Krankenhaus erstickte er an seinem Erbrochenen, ohne das Bewusstsein wiedererlangt zu haben. Die genauen Umstände seines Todes sind bis heute nicht geklärt.

Jimi Hendrix wurde im Greenwood Memorial Park, Renton, King County (Washington), USA bestattet.

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des "Love & Peace - Festivals" auf Fehmarn fand 1995 auf der Insel das "1. Jimi-Hendrix-Revival-Festival" statt. Welches danach jedes Jahr am ersten Septemberwochenende von der "Fehmarn Festival Group e. V." organisiert  wird.