Otto Lilienthal  
(
Maschinenbau-Ingenieur -
Der erste fliegende Mensch und Begründer der experimentellen Aerodynamik
)

geboren:
23. 05. 1848 in Anklam
gestorben:
09. 08. 1896 in Berlin

 
Otto Lilienthal  wurde am 23. 5. 1848 in Anklam geboren. Er besuchte von 1856 bis 1864 das Gymnasium in Anklam. Zwischen 1867 bis 1870 studierte  er an der Preußisch-Königlichen Gewerbeakademie in Berlin Maschinenbau. Bevor er 1881 seine eigene Maschinenbaufabrik für Dampfkessel- und maschinen gründete, arbeitete er bei mehreren Firmen und erhielt mehrere Maschinenbaupatente. 1878 heiratete er Agnes Fischer und sein erster Sohn wurde 1879 geboren. Für ihn und seine anderen drei Kinder erfand er gemeinsam mit seinem Bruder Gustav Lilienthal den Anker-Steinbaukasten.

Mit seiner Forschungsarbeit zu den Grundlagen des Fliegen begann er ab 1867. Ab 1874 führte er systematische Experimente zu den Luftkräften am Tragflügel mit Flugmodellen und Drachen, sowie zu den natürlichen Eigenschaften des Windes durch. 1889 veröffentlichte Lilienthal sein Buch "Der Vogelflug als Grundlage der Fliegkunst", in dem er seine Experimente und die Schlussfolgerungen daraus zusammenfasste. Mit diesem Buch schloss er seine theoretische und experimentelle Grundlagenforschung ab.

In den nächsten sieben Jahre entwarf er 18 Fluggerätetypen, von denen 17 vollendet und erprobt wurden. In Jahr 1893 erzielte Lilienthal mit 250 m seine größte Reichweite. Im selben Jahr errichtete er eine noch heute erhaltene Flugstation in der Nähe seines Wohnortes, den so genannten "Fliegeberg" in Lichterfelde (Berlin). Auf Grund seiner Erfolge im Gleitflug wurde er in kurzer Zeit zum weltweit anerkannten Meister und Lehrmeister des Gleitfluges. Er war nicht nur der erste Mensch, der über hundert Meter flog, sondern auch der Erste, der die diese Flüge unbeschadet überstanden hatte. Dieses weltweite Interesse an ihm und seiner Arbeit manifestierte sich unter anderem 1895 in den Besuchen verschiedener berühmter Flugpioniere, so Nikolai Jegorowitsch Shukowski und  der Amerikaner Robert W. Wood.

Am 09.08.1896 stürzte Otto Lilienthal bei einem Flugversuch mit einem Normalsegelapparat in den Rhinower Bergen ab. Er wurde schwer verletzt nach Berlin in ein Krankenhaus gebracht. Dort erlag er am 10.08.1896 seinen Verletzungen. An seinem Geburtshaus wurde eine Gedenktafel angebracht und am 17.07.1914 im Lichterfelder Baegepark ein Lilienthal-Denkmal errichtet.