Fritz Reuter  
(Dichter, Erzähler)

geboren: 07.11.1810 in Stavenhagen
gestorben:
12.06.1874 in Eisenach


Fritz Reuter studierte ab 1831 Jura an den Universitäten in Rostock und Jena. 1833 wurde er wegen angeblicher "Teilnahme an hochverräterischen burschenschaftlichen Verbindungen und Majestätsbeleidigung" verhaftet. Reuter wurde zum Tode verurteilt, dann aber zu 30 Jahren Festungshaft begnadigt. Zuletzt war er in Dömitz inhaftiert. Dort wurde er 1840 begnadigt und freigelassen.

Nach seiner Ausbildung zum Landwirt von 1842 bis 1847 in Mecklenburg und Pommern ging Reuter 1848 zurück nach Stavenhagen. Er wurde Mitglied des Reformvereins und nahm am Deputiertentreffen des mecklenburgischen Reformvereins in Güstrow teil.

Nach kurzen Aufenthalten in Treptow und Neubrandenburg verließ Fritz Reuter seine mecklenburgische Heimat und zog nach Eisenach. Die Universität Rostock verlieh ihm 1863 die Ehrendoktorwürde.

Fritz Reuter war der bedeutendste niederdeutsche Volksschriftsteller. Seine bekanntesten Bücher sind: "Herr von Hakensterz und seine Tagelöhner", "Kein Hüsung", "Ut de Franzosentid", "Ut mine Festungstid" und "Ut mine Stromtid".