Peter Wiepert
(Bauer, Heimatforscher, Schriftsteller)

geboren:
19. Juli 1890 in Bisdorf auf Fehmarn
gestorben: 21. Februar 1980 in Bisdorf auf Fehmarn

Peter Wiepert wurde am 19. Juli 1890 in Bisdorf auf der Ostseeinsel Fehmarn geboren. Er lebte als Bauer, fehmarnscher Heimatforscher, Leiter des Heimatmuseums in Burg auf Fehmarn - das heute seinen Namen trägt - und Schriftsteller (Peter-Wiepert-Museum in Burg/Fehmarn). Schon als Jugendlicher begann er nach eigenen Angaben mit heimatkundlichen Forschungen zu Geschichte und Brauchtum der Insel Fehmarn. In der Zeit der Weimarer Republik schrieb er Aufsätze für Zeitungen und Zeitschriften.

Zur Zeit des Dritten Reiches versprach er sich eine Förderung seiner heimatkundlichen Arbeit durch das nationalsozialistische Regime. Er bemühte sich um Parteimitgliedschaft, traf mit Himmler zusammen und kooperierte mit der Gestapo. Im Jahr 1941 erschien ein Fehmarn-Buch Wieperts im Verlag der SS-Stiftung "Ahnenerbe". Nach Kriegsende wurde er von den Alliierten für einige Monate interniert. Bis zu seinem Tod am 21. Februar 1980 in Bisdorf auf Fehmarn lieferte Wiepert noch zahlreiche Beiträge auf hochdeutsch und plattdeutsch für Zeitungen und Zeitschriften, ebenso für Hörfunk und Fernsehen. Einige seiner Schriften veröffentlichte er als "Graue Literatur" im Selbstverlag.

Schriften von Peter Wiepert:

  • Die Krone im blauen Meeer
  • Die Kirche zu Landkirchen
  • Volkserzählungen von der Insel Fehmarn
  • Von der Wiege bis zur Bahre
  • Opn Truerkamp
  • Dor kem dorna en swore Tied
  • Fehmarnsch Humor
  • Jugenderinnerungen einer Fehmarnerin aus der Zeit 1840-50 (1961)
  • Lemkenhafen auf Fehmarn (1960)

Literatur zu Wieperts Aktivitäten im Dritten Reich:
Tuchel, Johannes: Reinhard Heydrich und die "Stiftung Nordhav" : die Aktivitäten der SS-Führung auf Fehmarn. In: Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte 117 (1992), S. 199-225.