Moritz Wiggers
(Politiker, Jurist)

geboren:
17.10.1816 in Rostock
gestorben: 30.07.1894 in Rostock


Moritz Wiggers studierte Rechtswissenschaften in Rostock, Heidelberg und Göttingen und arbeitete ab 1843 als Advokat und Notar in seiner Heimatstadt. Er war Führer der mecklenburgischen Reformer, Präsident der konstituierenden Versammlung und des 1850 einberufenen Landtags. Wegen versuchten Hochverrats saß er in Bützow drei einhalb Jahre in Untersuchungshaft. Er wurde zu 3 Jahren Zuchthaus verurteilt, Ende Oktober 1857 jedoch auf Anordnung des Großherzogs Friedrich Franz II. entlassen.

Wiggers war Mitglied des Ausschusses des Nationalvereins und des Abgeordnetentages. 1867 war er Reichstagsabgeordneter der Fortschrittspartei. Wiggers setzte sich für die Wiederherstellung der 1850 aufgehobenen neuen mecklenburgischen Verfassung ein.

Er war, unter anderem, Autor von Untersuchungen über die Geschichte und Lage der Bauern Mecklenburgs.